Teaser

Interkulturelle Woche

IMG_2676kl.jpg"Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern.“ ist in diesem Jahr das Motto der Interkulturellen Wochen, die in der Landeshauptstadt Schwerin vom 14. September bis zum 4. Oktober bereits zum 24. Mal stattfinden.
„Das diesjährige Motto hält uns vor Augen, dass es grundlegende Gemeinsamkeiten unter den Menschen gibt, gleich welcher Herkunft, Sprache oder Religion sie sind. So verbindet die Menschen das Bedürfnis nach Sicherheit, nach freier Entfaltungsmöglichkeit und Heimat. Als Landeshauptstadt ist es unser Ziel, dass diesen Bedürfnissen den Einwohnerinnen und Einwohnern unserer Stadt, egal ob Einheimischen, Zugezogenen oder Migranten, Rechnung getragen wird. Das Motto der Interkulturellen Wochen lässt aber auch Raum für die Unterschiede zwischen Menschen und ihrer kulturellen Herkunft. Es weist darauf hin, dass Verschiedenheit nicht nur trennt und schwierige Fragen aufwirft, sondern auch ein großes Potenzial und eine Bereicherung darstellt“, sagt Angelika Gramkow, Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Schwerin.
„In diesem Jahr ist es gelungen, für mehrere Wochen ein anspruchsvolles Programm mit über 40 Veranstaltungen zu organisieren. Ich danke allen Akteuren aus dem Netzwerk Migration und weiteren Institutionen, Verbänden und Vereinen für ihre vielfältigen Ideen und für ihre Tatkraft“, so Dimitri Avramenko, Integrationsbeauftragter der Landeshauptstadt Schwerin. „Die Interkulturellen Wochen bieten auch einen würdigen Rahmen für die dritte Verleihung des Annette-Köppinger-Preises für Integration und Menschlichkeit. Sie wird auf der traditionellen Festveranstaltung zum Tag der deutschen Einheit erfolgen. Engagement für Integration und Menschlichkeit bleibt auch weiterhin unsere Verpflichtung. Darum setzen wir gemeinsam mit dem Aktionsbündnis für ein friedliches und weltoffenes Schwerin, ein Zeichen für Toleranz und gegen Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und rechtsextremistisches Gedankengut“, sagt Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow.
Bereits zum dritten Mal startete das Eröffnungsprogramm an einem Sonntag auf dem Markt. Die Kirchen Schwerins begannen um 11:00 Uhr mit einem ökumenischen Stadtgottesdienst unter dem Motto „Komm, sag es allen weiter.“ Das ist der Anfang eines Mut machenden Gospelsongs. Dem schloss sich um 13:00 Uhr ein Grußwort von Stadtpräsident Stephan Nolte an. Danach legten Vertreter der Religionen dar, wie sie im Dialog Gemeinsamkeiten finden und Unterschiede feiern können, was Offenheit bedeutet. Musikalisch umrahmt wurden die Ansprachen unter anderem durch das Schweriner Konservatorium. Um 14:00 Uhr begann das Festival der Kulturen auf dem Marktplatz. Die zahlreichen Besucher konnten sich über einen bunten Strauß künstlerischer Darbietungen auf der Bühne freuen, die von Migrantenvereinen und einheimischen Ensembles dargeboten wurden. Bis zum 4. Oktober sind über 40 Veranstaltungen unterschiedlicher Art vorgesehen, unter anderem Ausstellungen, Fachtagungen, Filmvorführungen, Workshops, ein politischer Stammtisch zu Fragen der Flüchtlingspolitik, ein Simultanschachturnier, sportliche Veranstaltungen, Konzerte und traditionell am 3. Oktober der Tag der Offenen Moschee in beiden muslimischen Schweriner Gemeinden.
Die Landeshauptstadt Schwerin und das Netzwerk Migration danken Förderern und Unterstützern der Interkulturellen Wochen, insbesondere dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, dem Landesportbund M-V als Umsetzer des Bundesprogramms „Integration durch Sport“, dem Ökumenischen Vorbereitungsausschuss zur Interkulturellen Woche und der NVS GmbH. Das vollständige Programm der Interkulturellen Wochen finden Sie in der Veranstaltungsübersicht auf dieser Seite und unter www.schwerin.de. Für die Durchführung der Veranstaltungen sind die jeweiligen Veranstalter verantwortlich, Änderungen durch sie vorbehalten!